Walz bei Handwerkern beliebt – UNESCO Kulturerbe seit 2015

Schwalm-Eder. Mit einem zünftigen Handwerksspruch sprach der Tischlergeselle Paul Maler aus Lipburg-Badenweiler nach alter Väter Sitte bei der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder in Homberg vor. Dort erhielt er gegen Vorlage des Wanderbuches eine kleine finanzielle Unterstützung. Der aus dem Hochschwarzwaldkreis kommende Tischler ist seit dem 11.12.2017 fremdgeschrieben, heißt unterwegs.

Drei Jahre und einen Tag wird er, wie viele andere Wandergesellen, unterwegs sein. Wer auf die Walz geht, für den gelten klare Regeln, an die man sich halten muss. Etwa, dass sich der Wandergeselle seinem Heimatort nicht weniger als 50 Kilometer annähern oder auch, dass man kein Smartphone oder Handy mitführen darf.  Auf die Walz darf heute nur gehen, wer die Gesellenprüfung bestanden hat, ledig, kinderlos, schuldenfrei und unter 30 Jahre alt ist. Zudem gehört es zu den Regeln, dass für Kost und Logis kein Geld ausgegeben werden darf. Allein durch Arbeit finanzieren sich die Handwerker ihre Wanderschaft. Unterstützen kann man die Gesellen, indem man sie ein Stück mit dem Auto mitnimmt, da ihnen verboten ist mit einem eigenen Fahrzeug zu reisen.


UNESCO

Wie Wolfgang Scholz, stv. Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, erklärte, gilt die Wanderschaft der Gesellen seit 2015 als immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO. Jedes Jahr gehen etliche Handwerker auf die Walz, zahlenmäßig erfasst werden diese nicht. Zu den bekanntesten Wandergesellen gehören der ehem. Reichspräsident Friedrich Ebert (Sattler), Albrecht Dürer (Maler), Adam Opel (Mechaniker), August Bebel (Drechsler) oder der Gründer des Kolpingwerks, Adolph Kolping (Schuhmacher).  


Schlitzohr

Auch der Begriff  „Schlitzohr“ habe  dort seinen Ursprung, erklärt Scholz.  Aus Tradition tragen Handwerker auf der Walz einen Ohrring. Benimmt der Geselle sich während der Walz nicht ehrenhaft, wird ihm vom Meister der Ohrring abgerissen. So entsteht der Schlitz im Ohr. Auf diese Weise konnten die Leute sofort erkennen wer ein ehrbarer Handwerker ist und wer nicht. Heute wird der Begriff Schlitzohr dagegen fälschlicherweise als pfiffig interpretiert. Ehrbar wird das Schlitzohr aber dadurch auch heute nicht.


Bild: Der Tischlergeselle Paul Maler aus Badenweiler (Mitte) machte Station bei der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder in Homberg. Links Ilona Becker und rechts Wolfgang Scholz. 

Foto: Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder 

Partner

Cookies

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website zu navigieren; oder klicken Sie auf „Weitere Informationen“, um in unserer Datenschutzerklärung mehr Details über Cookies zu erfahren.