Willkommenslotse soll Betrieben bei der Integration von Flüchtlingen helfen

Schwalm-Eder. Die Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder hat seit Anfang Februar Reinhard Hellwig als Willkommenslotse eingestellt. Der Willkommenslotse soll klein- und mittelständische Betriebe unterstützen, die Flüchtlingen Arbeit oder Ausbildung anbieten. Kreishandwerksmeister Frank Dittmar betonte, dass der Blickpunkt eindeutig auf die Unterstützung der Betriebe gerichtet ist. „Wer einen Flüchtling einstellen will, der wird erst gelobt, dann kämpft er mit Behörden und viel Bürokratie sowie rechtlichen und tariflichen Hürden. Für familiengeführte, mittelständische Unternehmen oft kaum durchschaubar und damit oft der Integrationskiller Nummer 1“. Genau an dieser Stelle soll der Willkommenslotse helfen.

Dittmar lobte das Bundeswirtschaftsministerium und den Zentralverband des Deutschen Handwerks, die diese Möglichkeiten geschaffen haben, um eine Wegbegleitung der Betriebe zu ermöglichen. Schließlich sind es gerade die mittelständischen Unternehmen, die den Geflüchteten eine Chance geben. Nachdenklich macht ihn aber, dass es so einer Stelle bedarf, um sich im deutschen Behördendschungel zu recht zu finden.

 Jürgen Altenhof, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, kündigte den Ausbau der Aktivitäten an. Ähnliche Probleme haben Betriebe, die Menschen mit Migrationshintergrund einstellen oder ausbilden wollen. Dafür soll ab Juni eine weitere Stelle geschaffen werden, um die Betriebe auch dabei zu unterstützen. Altenhof betonte, dass die Kreishandwerkerschaft die Betriebe damit aktiv bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels im Handwerk unterstützen will.

 

Zur Person: Reinhard Hellwig ist gelernter Bankkaufmann und Berufsbetreuer. Er wohnt in Nassenerfurth und seit vielen Jahren ehrenamtlich Tätig. Seit Februar 2017 ist er der Willkommenslotse im Schwalm-Eder-Kreis

Kontakt: Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, Tel. 05681 9881-76. www.handwerk-schwalm-eder.de

  

Bild: Reinhard Hellwig (Mitte) ist der Willkommenslotse. Er  unterstützt  Betriebe, die Flüchtlinge einstellen oder ausbilden wollen. Links Kreishandwerksmeister Frank Dittmar. Rechts Geschäftsführer Jürgen Altenhof. Foto: Wolfgang Scholz